, 10.11.2013

„Frühstück-ab-neun“ – Ein Projekt der Berufsvorbereitenden Einrichtung (BVE) Ulm

Im laufenden Schuljahr war freitags der gemeinsamer Projekttag für die Schüler der BVE1-Klasse, zusammen mit einer KoBV-Schülerin, vorgesehen. Vorgaben für unser Projekt waren, dass es möglichst den Gastronomie-/Ernährungsbereich betreffen, es außerhalb der Schule durchgeführt werden, und es möglichst reale Arbeitsbedingungen aufweisen sollte.

Nach längerer Vorbereitungsphase und Gesprächen mit einem Vertreter des Landratsamts, ergab sich für die Klasse etwas überraschend eine Möglichkeit: Seit November wird jeden Freitag in der Nachbarschaft unserer Schule, den Mitarbeitern des Landratsamt Alb-Donau-Kreis, ein Frühstücksservice angeboten. Wie im richtigen Berufsleben kommen unsere Schüler morgens Punkt acht Uhr (oft auch schon früher) hoch motiviert zur Schule, ziehen ihre Arbeitsschürzen an und beginnen mit desinfizierten Händen in der RAZ-Backstube das Landratsamt-Frühstück vorzubereiten. Bereit stehen schon frische Brötchen, Seelen, Laugengebäck, Plunder u. a., die unser Bäckermeister, Herr Seibold, schon gebacken hat. 

Nun beginnt der erste Teil der Schülerprojektarbeit, die Herstellung: Nach kurzer Anlernzeit belegen unsere Schüler inzwischen schon in recht effektiver Arbeitsweise, zuerst die Seelen mit Salatblatt, Käse oder Wurst, zusätzlich noch mit einer Scheibe Gurke und Tomate obendrauf, und legen daraufhin alles rein in die Verkaufskiste. Danach werden Butterbrezeln und –seelen vorbereitet sowie Plundergebäck angerichtet. Kurz nach 9:00 Uhr beginnt der zweite Teil, die Auslieferung mit dem Verkauf: Frau Stützle fährt das RAZ-Lieferfahrzeug vor und wir fahren mit der vollen Verkaufskiste direkt zum Landratsamt. Dort steht uns ein Verkaufsraum zur Verfügung, in dem der Andrang der Landratsamt-Mitarbeiter schon ab dem ersten Tag immer sehr groß war.  

Vor allem am Anfang des Projekts führte dies dazu, dass unsere frische Ware bei günstigen Preisen bald ausverkauft war. Aber an dem sollte das Ganze nicht scheitern und so wurde auf die erhöhte Nachfrage sofort mit der mengenmäßigen Erhöhung des Angebots reagiert. Erfolg macht süchtig und so meinte die BVE-Schülerin Luise kürzlich: „Ich freue mich jetzt schon wieder auf den nächsten Freitag“.

Fortgesetzt wird das Landratsamt-Projekt zunächst noch im Januar, dann muss der nächste Projektpartner gesucht werden, denn Routine soll keine aufkommen und die Mitarbeiter des Landratsamts nicht allzu verwöhnt werden.

 Waltraud Stützle, Lehrerin im BVE

Stiftung Katholische Freie Schule der Diözese Rottenburg-Stuttgart