, 28.10.2015

Besser miteinander als gegeneinander - Anti-Mobbing-Präventionstag im VAB

„Wir werden kein Mobbing und keine Gewalt akzeptieren“ so lautete dieses Jahr das Fazit der Schülerinnen und Schüler am Ende der Anti-Mobbing-Tage, die von dem AAT/CT-Trainer und MGS-Kollegen, Claus Müller, zusammen mit den Schülern und Klassenlehrern der vier Ulmer VAB-Klassen durchgeführt wurden.

Die Präventionstage waren für alle VAB-Klassen verpflichtend und sensibilisierten die Schüler/innen auf das Thema Mobbing.

Das Training bestand nicht nur aus theoretischen Inhalten wie Begriffserklärungen der Gewaltarten, sondern auch aus Übungen, die gegenseitiges Vertrauen und Kooperation förderten.

Eine Filmvorführung verdeutlichte anhand einiger Beispiele ganz konkret das Problem „Mobbing“ in der Schule.  In der anschließenden Reflexionsrunde wurden dann nicht nur die einzelnen Perspektiven der Opfer, Täter bzw. Zuschauer genauer betrachtet, darüber hinaus durften die Teilnehmer/innen fallbezogene Konfliktlösungsstrategien entwickeln. Diese wurde von einigen freiwilligen schließlich in Rollenspielen dargestellt.

Zum Schluss besiegelten die Schüler mit ihrer Unterschrift ein Formular mit der Aussage: „Gewalt – NEIN DANKE“. So fühlt sich jeder im kommenden Schuljahr verpflichtet, sich an die Vereinbarungen zu halten.  

Sabrina Wachter,

FSJ-Praktikantin an der Max-Gutknecht-Schule

Foto: Stolz präsentieren die Schülerinnen und Schüler der Klasse VAB 3 der Max-Gutknecht-Schule das Lösungswort einer Gruppenübung in der Aula am Standort Ulm in der Schillerstraße 15

Stiftung Katholische Freie Schule der Diözese Rottenburg-Stuttgart